Das Fach Französisch am Cecilien-Gymnasium

Französisch wird am Cecilien-Gymnasium als zweite Fremdsprache ab der 6. Klasse angeboten sowie als 3. Fremdsprache ab der 8. Klasse.

Gemäß dem europäischen Referenzrahmen und der Kernlehrpläne Französisch für das Gymnasium G8 werden auch beim Erlernen der französischen Sprache verschiedene Kompetenzen des Spracherwerbs gefördert. Diese sind:

  • Hören
  • Lesen
  • An Gesprächen teilnehmen
  • Zusammenhängend sprechen
  • Schreiben
  • Sprachmittlung

sowie die interkulturellen Kompetenzen und methodische Kompetenzen.

Nach vier Jahren, also am Ende der 9. Klasse soll gemäß der Kernlehrpläne Französisch G8 als höchste Kompetenzstufe die Stufe A2 mit Anteilen von B1 (Lesekompetenz) erreicht werden. Der Französischunterricht stellt die sprachlichen Mittel zur Verfügung, die Ihr Kind braucht, um erfolgreich die oben beschriebenen Sprachkompetenzen zu erwerben. Bereits nach dem ersten Unterrichtsjahr kann Ihr Kind in Frankreich einkaufen, telefonieren, eine E-Mail oder einen Brief schreiben. Das Lehrwerk Découvertes Série Jaune aus dem Klett-Verlag, das am Cecilien-Gymnasium zum Schuljahr 2015/16 eingeführt wurde, bietet dafür die unterrichtliche Basis.

Darüber hinaus stellt der Französischunterricht methodisches Wissen und Lerntechniken bereit, die die Schülerinnen und Schüler zu selbstständiger und eigenverantwortlicher Arbeit im Rahmen unterschiedlicher Sozialformen im Unterricht zum selbstständigen Weiterlernen der französischen Sprache (auch außerhalb der Schule und über die Schulzeit hinaus) befähigen soll. Die hier erworbenen Kompetenzen und Strategien können auch beim Erwerb einer weiteren Fremdsprache eingesetzt werden. Dies erfolgt im Unterricht durch die Bewusstmachung des methodischen Vorgehens beim Erwerb sprachlicher Mittel und Fertigkeiten z.B. beim Textverstehen, durch die Vermittlung und Einübung wichtiger Lerntechniken sowie durch die Einübung des Gebrauchs notwendiger Hilfsmittel wie Wörterbücher und Grammatiken. So beginnen wir ab der 6. Klasse eine Klassenarbeit durch mündliche Kompetenzprüfungen zu ersetzen. Das Sprachdiplom DELF, Niveau A1 wird mit Beginn der Klasse 7 in AG- Form angeboten.

Auch ein kompetenzorientierter Französischunterricht kann nicht auf die Vermittlung der grammatischen Strukturen verzichten, aber er hat sich bei der Einführung von Strukturen an ihrem jeweiligen Stellenwert für den Erwerb der o.b. Sprachkompetenzen zu orientieren. In diesem Sinne ist das Erlernen der Grammatik nicht Selbstzweck, sondern erhält eine dienende Funktion. Zur Vermittlung der Strukturen verwenden wir im Französischen eine verständliche Beschreibungssprache, in die zunehmend die französische Begrifflichkeit aufgenommen wird. Da das Französische einen großen Unterschied zwischen Laut- und Schriftbild aufweist, wird bereits von Anfang an auf eine sorgfältige Bewusstmachung und Einübung der Rechtschreibung und der Aussprache Wert gelegt.

Französisch ist keine leicht zu lernende Sprache, aber auch nicht so schwierig, wie man gemeinhin annimmt. Zwar gelten «Besonderheiten» der französischen Sprache wie Aussprache, Rechtschreibung und Grammatik als nicht einfach, v.a. im Vergleich zum Englischen, sie stellen aber keine unüberwindlichen Hindernisse dar, schließlich haben schon viele Schüler- Generationen mit Erfolg und viel Freude die Sprache unseres Nachbarn gelernt. In diesem Zusammenhang sei außerdem darauf hingewiesen, dass die 2. Fremdsprache Französisch nicht wie andere Fächer durch die Einführung von G8 von Stundenkürzungen betroffen ist. Wie ihre «Vorgänger» von G9 lernen die Schülerinnen und Schüler mit der gleichen Stundenzahl in der Sekundarstufe I die zweite Fremdsprache, da sie ein Jahr früher mit dem Erlernen der 2. Fremdsprache beginnen. Somit stellt die 2. Fremdsprache eine – wie wir hoffen – beruhigende Ausnahme dar. Darüber hinaus können Schüler in der 8. Klasse Französisch als 3. Fremdsprache wählen und haben in der Regel durch ihre Lateinkenntnisse einen leichten Zugang zu der neuen Sprache.

Französisch ist nicht leichter oder schwieriger als Latein. Es stellt aber wie andere Fächer Anforderungen an die ständige Lernbereitschaft Ihres Kindes. Wenn Ihr Kind also Freude hat, sich in einer modernen Fremdsprache mündlich und schriftlich zu äußern, dann sollte es nicht zögern Französisch zu lernen, denn das Erlernen der französischen Sprache ist ein wenig wie Skifahren: Für spätere rasante Abfahrten braucht man anfangs beim Lernen eine gewisse Technik und Ausdauer, aber dann macht es besonders viel Spaß!

Schülerarbeiten aus dem Unterricht

Zum Vergrößern der einzelnen Bilder bitte anklicken.

Aktuelle Entwicklungen

Exkursionen nach Lüttich:

Seit dem Schuljahr 2015/16 machen wir mit allen französischlernenden SchülerInnen eine eintägige Exkursion nach Liège in Belgien.

Während einer vorbereiteten Stadtralley, beim Einkauf und bei Bestellungen treten die SchülerInnen in authentischer französischschprachiger Umgebung mit der Sprache in Kontakt und erfreuen sich an dem Erfolg, mit Muttersprachlern kommunizieren zu können. Zugleich lernen sie, sich in einer fremden Stadt selbstständig zu orientieren.

FremdsprachenassistentInnen:

Im Schuljahr 2015/16 hatten wir das große Glück, eine junge Französin als Fremdsprachenassistentin zu gewinnen, die die Fachkolleginnen im Unterricht begleitet hat und die SchülerInnen mit ihrer zugewandten Art für die französische Sprache, Musik und Filme begeistern konnte. Aufgrund dieser sehr positiven Erfahrungen bemühen wir uns weiterhin um FremdsprachenassistentInnen am Cecilien-Gymnasium.

Austausch:

Das Cecilien- Gymnasium hat lange Jahre den Austausch mit verschiedenen französischen Schulen gepflegt, so dem Collège in Goderville, einem Collège- Lycée in Lyon und dem Collège in Sète. Wir wünschen uns, bald wieder eine neue Austauschschule zu finden.

Fachgruppe Französisch
Februar 2017