Die Klassen fünf und sechs bilden in der Erprobungsstufe des Gymnasiums eine besondere pädagogische Einheit. „Anknüpfend an die Lernerfahrungen der Kinder in der Grundschule führen die Lehrerinnen und Lehrer die Kinder in diesen zwei Jahren an die Unterrichtsmethoden und Lernangebote des Gymnasiums heran. Sie beobachten und fördern die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder mit dem Ziel, in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten die Entscheidung über die Eignung für die gewählte Schulform sicherer zu machen.“ (Schulministerium NRW1)

Damit der Übergang Ihres Kindes von der Grundschule zu unserer Schule für Ihr Kind und auch für Sie als Eltern möglichst erfolgreich verläuft, betreuen wir die Kinder in der Zeit des Überganges besonders intensiv.

Weiter unten finden Sie genauere Informationen zu folgenden Themen:

Kennenlern-Nachmittag
Aufnahmefeier
Klassenfotos
Begrüßungszeitung
Wegweiser durch die Erprobungsstufe
Klassenlehrertag
Patinnen und Paten
Lernen lernen
Zusammenarbeit mit den Grundschulen
Zusammenarbeit mit den Eltern
Schulgemeinschaft

Kennenlern-Nachmittag

Nachdem die Klassenbildung abgeschlossen ist und das Aufnahmeschreiben Sie erreicht hat, werden die Kinder am Ende des Schuljahres der vierten Klasse zu einem Spielenachmittag eingeladen. So lernen sie ihre Schule, ihren Klassenraum, ihre Mitschülerinnen, Mitschüler, ihre Patinnen, Paten und ihre Klassenlehrerin oder ihren Klassenlehrer kennen. Eine Schulrallye und kommunikative Spiele nehmen den Kindern die Scheu vor der neuen Schule.

Aufnahmefeier

Wir freuen uns auf Ihre Kinder, deshalb gestalten wir eine Aufnahmefeier, in der unsere Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer Ihre Kinder und Sie im Rahmen eines abwechslungsreichen Programms in unserer Aula begrüßen. Am Ende der Aufnahmefeier erhalten die Kinder traditionell eine Sonnenblume und eine Begrüßungszeitung. Es werden die ersten Klassenfotos angefertigt und die Kinder gehen schließlich mit ihren Pateninnen, Paten und ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer in ihre Klassen. Die Eltern erhalten den „Wegweiser durch die Erprobungsstufe“ und haben in der Aula und bei einem Getränk im Foyer noch Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit unserer Schulleiterin, Frau Fahnenbruck, ins Gespräch zu kommen, solange sie auf ihre Kinder warten.

Klassenfotos

Die Klassenfotos stehen kurze Zeit nach der Aufnahmefeier in guter Qualität zum Download auf unserer Homepage bereit.

Begrüßungszeitung

Jeweils eine Klasse fünf gestaltet für die „Neuen“ eine Begrüßungszeitung, die alle Informationen enthält, die die Kinder für wichtig halten, aber selbstverständlich auch unterhaltende Rätsel und Witze. Mit der Begrüßungszeitung wollen die Kinder zeigen, dass sie sich für die neuen Schülerinnen und Schüler verantwortlich fühlen und ihnen helfen wollen, den aufregenden Neubeginn, den sie selbst erst kurze Zeit zuvor erlebt haben, zu meistern.

Wegweiser durch die Erprobungsstufe

In dieser Informationsschrift, die Sie während des Aufnahmetages erhalten, finden Sie als Eltern alles Wichtige zum Neubeginn an unserem Gymnasium und zu den ersten beiden Jahren auf unserer Schule.

Klassenlehrertag

Den ersten „richtigen“ Schultag verbringen die Kinder gemeinsam mit ihren Pateninnen, Paten und ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer. An diesem Tag steht die neu entstehende Klassengemeinschaft im Zentrum. Spielerisch stellen die Kinder sich vor und finden heraus, was ihnen und ihren Mitschülern wichtig ist: neue Freundinnen und Freunde zu finden, ohne Ängste zu lernen, die neue Schule zu erobern, ihre Klassenlehrerin oder ihren Klassenlehrer und ihre Patinnen und Paten genauer kennenzulernen und den Klassenraum zu gestalten. Sie geben sich Regeln für ihre Klassengemeinschaft und das gemeinsame Lernen. Wir helfen den Kindern dabei, den Übergang in die neue Schule möglichst reibungslos und angenehm zu erfahren. Am nächsten Schultag geht es dann richtig los: Viele spannende neue Fächer wecken die Neugier und Lernfreude der Kinder.

Patinnen und Paten

Einige Schülerinnen und Schüler aus den neunten Klassen betreuen die neuen fünften Klassen als Klassenpaten: Sie nehmen z.B. an Veranstaltungen der Klassen teil, begleiten die Kinder bei Ausflügen, basteln mit ihnen für den Weihnachtsbasar und besuchen die Klassen in den Pausen. Sie sind Ansprechpartner für alle Fragen der Kinder. Wir verstehen uns als Schulgemeinschaft, in der die älteren Schülerinnen und Schüler ihre Verantwortung für die jüngeren gerne wahrnehmen und diese unterstützen.

Lernen lernen

Viele neue Fächer, viele verschiedene Lehrerinnen und Lehrer, neue Lernmethoden und neue Anforderungen bilden eine große Herausforderung für die Kinder. Oftmals weitere Schulwege und längere Arbeitszeiten als in der Grundschule kommen als Belastungen hinzu. Wir kennen diese Anfangsschwierigkeiten und versuchen, den Kindern zu helfen. Das geschieht durch die Lehrerteams der Klassen, die in Absprache untereinander einzelne Bereiche des Lernens wie das Lernen von Vokabeln vermitteln. Besondere Bedeutung kommt hierbei dem Fach Politik zu, in dem in den ersten Wochen alles Wichtige rund um die Selbstorganisation und das Lernen thematisiert wird.

Zusammenarbeit mit den Grundschulen
Um den Übergang von der Grundschule zu unserem Gymnasium so zu gestalten, dass wir an die Lernerfahrungen der Kinder anknüpfen können, arbeiten wir eng mit den Grundschulen zusammen. Einmal jährlich tauschen sich die Leiterinnen und Leiter der linksrheinischen Grundschulen und der weiterführenden Schulen in einem gemeinsamen Treffen aus; dabei werden Erfahrungen, Voraussetzungen und Anforderungen bezogen auf den Übergang, aber auch aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten der Kooperation besprochen. Zu den Erprobungsstufenkonferenzen werden die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen eingeladen, damit die Entwicklung der Kinder kontinuierlich beobachtet wird. Sie nehmen an dem Beratungsprozess teil, denn wir nehmen die Erfahrungen und Empfehlungen der Kolleginnen und Kollegen gerne auf, um den Kindern gerecht zu werden.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns besonders wichtig, denn die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Schule kann nur gemeinsam mit den Eltern gelingen. Die Lehrerteams der Klassen fünf und sechs beobachten die Entwicklung der Kinder in der zweijährigen Erprobungsstufe genau. Sie fordern und fördern die Kinder im Rahmen ihrer schulischen Möglichkeiten und beraten gemeinsam mit den Grundschullehrerinnen in den Erprobungsstufenkonferenzen über die Entwicklung Ihres Kindes. An den regelmäßig stattfindenden Elternsprechnachmittagen, aber bei Bedarf auch darüber hinaus informieren die Lehrerinnen und Lehrer die Eltern kontinuierlich über den Entwicklungs- und Leistungsstand ihrer Kinder und beraten mit ihnen gemeinsam, welche Maßnahmen sinnvoll sind, falls dies notwendig ist. Am Ende der Erprobungsstufe steht die Entscheidung über die Eignung für die Schulform Gymnasium, die mit der Versetzung in die Klasse sieben ausgesprochen wird. Sollte ein Schulformwechsel notwendig sein, werden die Eltern frühzeitig beraten und unterstützt.

Schulgemeinschaft

Zahlreiche Veranstaltungen tragen dazu bei, dass Kinder und Eltern sich als Teil einer lebendigen und vielfältigen Schulgemeinschaft erleben, die sie aktiv mitgestalten können. Hier seien einige Beispiele genannt:
Der alljährliche Weihnachtsbasar, den die Kinder in den Klassen an Bastelnachmittagen vorbereiten, ist für viele Kinder und Eltern die erste gemeinsame schulweite Aktion. Die Einnahmen des Basars fließen dem Mauretanien-Projekt und dem Förderverein der Schule zu. Immer wieder organisieren die Schülervertretung, einzelne Gruppen oder Stufen Wohltätigkeits-Projekte wie den Charity Run für das Regenbogenland 2011 und für das St. Raphael Haus 2012. Die Wandertage und die Klassenfahrt am Anfang der Stufe sechs stärken das Gemeinschaftsgefühl der Klassen. Weitere Gelegenheiten, sich als Gemeinschaft in der Erprobungsstufe zu erleben, schaffen die Lesenacht und die Halloweenparty. Der Musikabend und Ceci goes Classic bieten allen musikalischen Talenten eine Bühne. Zahlreiche Kinder, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer engagieren sich auf mannigfaltige Weise und machen damit das Cecilien-Gymnasium zu mehr als „nur“ einem Ort für Unterricht.

Renate Siebertz, 2.12.2013

1) Schulministerium NRW: http://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Schulformen/Gymnasium/Sek-I/Erprobungsstufe/index.html, Zugriff 7.2.2012